Skip to content

(new wall, new rooms)

22. Juli 2012

Glücklich getrennt.

Felicemente separati.

Wort der Woche: Privacy. :)

Parola della settimana: Privacy. :)

Advertisements
17 Kommentare leave one →
  1. 22. Juli 2012 09:06

    E Privacy sia!!! Menomale che tutto sta tornando alla normalità! ;)

  2. 22. Juli 2012 14:22

    So eine fertiggestellte Baustelle ist einfach wunderbar :)

    • Sybille permalink*
      22. Juli 2012 15:01

      (Irgendwie kann ich es noch nicht glauben, dass es geschafft ist! )

  3. 22. Juli 2012 14:26

    Bellissimo!anch’io dovrò fare così quando le mie birbette saranno più grandi, per il momento abbiamo optato per un letto a castello che gli da l’impressione di avere dello spazio privato.

    • Sybille permalink*
      22. Juli 2012 15:00

      Anche il letto di Sandro fra poco si trasformerá in versione stile a castello, per fare una scrivania sotto. :) Buona domenica!

  4. 22. Juli 2012 15:23

    Cara Sybille,
    grazie di essere passata a salutarci!
    Io riesco a commentare poco in giro, ma non mi dimentico delle blog-amiche! Complimenti per i lavori… e buone nuove „trasformazioni“.
    Ciao!!

    • Sybille permalink*
      23. Juli 2012 07:58

      Ciao, i tuoi post mi riportano indietro nel tempo, é troppo bello il modo in cui tu descrivi queste speciali emozioni…! Buona estate!!

  5. 22. Juli 2012 19:31

    che belle queste stanze! =)
    Buona serata, un abbraccio

  6. http://direfarefantasticare.blogspot.it/ permalink
    22. Juli 2012 20:27

    felicemente separati… mi piace tanto!

    • Sybille permalink*
      23. Juli 2012 07:57

      Infatti, sono contentissimi… :)

  7. 23. Juli 2012 02:52

    Das ging aber fix! Vermissen sie einander nicht? Als ich 14 war, sind wir nach Norddeutschland gezogen. In meiner alten Heimat mußte ich mir ein Zimmer mit meiner Schwester teilen und nebenan, nur durch einen Durchgang getrennt, hatten drei meiner Brüder ein Zimmer. (Wir waren damals erst zwei Mädchen). In Norddeutschland hatte ich auf einmal mein eigenes Zimmer und Bad! Genauso ging es meiner Schwester und einem meiner Brüder, die sich allerdings ein eigenes Bad teilen mußten. Das kam uns sehr komisch vor und hat uns gar nicht so recht gefallen, auch wenn wir uns oft in den kleinen Zimmern früher gestritten haben. Unsere Kinder teilen sich zwei Kinderzimmer und bisher geht das ganz gut. Was anderes könnten wir hier auch gar nicht tun.

    Sag mal, bist Du wirklich so früh auf?

    • Sybille permalink*
      23. Juli 2012 08:06

      Gerade fragte ich John von wegen „Vermissen“… Nein, absolut nicht! Es ist ja so, dass sie die meiste Zeit nicht unbedingt getrennt in ihren Zimmern verbringen, dort ist mehr der Ort zum Schlafen oder eben um sich zurückzuziehen zwischendurch. Die meiste Zeit unseres Alltags spielt sich zwischen Küche und Wohnzimmer ab. Sie genießen es beide sehr, einen Raum ganz für sich zu haben.
      Eigenes Bad wie du es hattest wäre natürlich noch mehr Luxus, wow! :)
      Ich und mein Bruder lebten zusammen bis ich 12 war, dann stellte meine Oma, die unter uns wohnte, mir eines ihrer Gästezimmer zur Verfügung (unsere Wohnung war eher klein). Ich weiß nicht, wer sich mehr über meinen Auszug freute – ich oder mein Bruder, hihi! ;))
      Im Jugendlichen-Alter ist etwas „Eigenes“ schon ziemlich ein Bedürfnis, meine 14 jährige Nichte hat die Bauarbeiten auch täglich mitverfolgt und meint immer wieder, wie sehr sie die Jungs beneidet. Vor allem seit John zur Schule geht, ist er danach sehr gerne für sich allein, einfach auch um Abstand von der vielen „Sozialisierung“ zu bekommen – den Tag von 8 bis 17 h in einer Klasse von Gleichaltrigen zu verbringen, kann schon anstrengend sein (ich erinnere mich, dass es für mich auch so war)…
      Jedenfalls, sie sind beide sehr froh über diese Neuordnung, so hat es sich auf jeden Fall gelohnt.
      Ja, ich bin eine Frühaufsteherin. Woran erkennst du das, steht hier irgendwo eine Uhrzeit?
      Wünsche euch einen feinen Wochenbeginn – jetzt, wo wieder die ganze Familie beisammen ist, genießt ihr das bestimmt nochmal besonders, da gibt es sicher viel zu erzählen! :)

  8. 24. Juli 2012 02:35

    Ich hatte auf meinem Blog nur jemanden ganz spät aus Italien und da habe ich mir gedacht, daß Du das gewesen bist. Für Euch war das dann ganz früh, so gegen 5 vielleicht, aber vielleicht was das auch wer anders.

    Ich kann verstehen, daß John gerne Ruhe hat, nachdem er so lange in der Schule ist. Mir geht es auch oft so, auch wenn ich nicht in der Schule bin, aber eigentlich immer irgendwie jemanden um mich habe. Doch ist das im Moment auch meine Aufgabe und so mag ich diese Zeit auch. In 15 Jahren ist das schon alles vorbei, dann kommt einem die Ruhe vielleicht leer vor. So relativiert sich dann alles.

    • Sybille permalink*
      24. Juli 2012 04:33

      5 Uhr morgens ist definitiv zu früh… gewöhnlich stehe ich zwischen 6 und halb 7 auf, zumindest in dieser Jahreszeit.
      Oh, ich kann mir kaum vorstellen, was in 15 Jahren sein wird! Ob wir dann wohl schon Enkelkinder haben? :)

      • 25. Juli 2012 02:43

        Ich hoffe, sonst hat man ja gar nichts mehr davon, dann ist man selbst zu alt und klapprig!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s