Skip to content

Sonntagsfreude

22. Januar 2012

Sonntagsfreude: Ein neues Rezept ausprobieren, nämlich Hirsesuppe.
Für mich ganz alleine, weil der Rest der Familie nicht so suppenfreudig ist. :)
Ein bißchen feingehackte Zwiebel und Knoblauch in etwas Olivenöl andünsten, dann eine halbe Mokkatasse Hirse dazugeben. Die Hirse habe ich vorher kurz mit kochendem Wasser überbrüht, ich habe gelesen dass sie sonst etwas bitter schmeckt. Dazu kommen noch etwas kleingeschnittene Karotte und etwas Lauch sowie ein halber Liter Gemüsebrühe. Das lässt man etwa 20 min. leise köcheln und würzt schließlich mit Salz, zerriebener Pfefferschote und Oregano. Schmeckt sehr gut und heizt richtig gut ein. ;)

Sonntagsfreude: Provare una nuova ricetta, la minestra al miglio.
Solo per me perché il resto della famiglia non é tanto amante di zuppe e minestre. :)
Far soffriggere un po‘ di cipolla e uno spicchio d’aglio in un po‘ di olio d’oliva. Aggiungere mezza tazzina di miglio (prima l’ho brevemente sciacquato con acqua bollente perché ho letto che altrimenti puó avere un sapore un po‘ amaro). Aggiungere anche un po‘ di carota e di porri tagliati a pezzettini e mezzo litro di brodo. Far bollire lentamente per circa 20 minuti e aggiungere alla fine un po‘ di sale, peperoncino e origano. Davvero molto buona e fa venire subito bello caldo. ;)

————————————————————-

„Sonntagsfreuden“ nach einer Idee von Maria/Kreativberg:
Eine Sammlung kleiner Freuden im Alltag.

„Sonntagsfreuden – Le gioie della domenica“, un’iniziativa di Maria/Kreativberg:
raccolta di momenti di piccole gioie nella vita quotidiana.

Advertisements
17 Kommentare leave one →
  1. april permalink
    22. Januar 2012 12:11

    Diese einfachen Sachen sind sooo gut. In letzter Zeit sind wir auch Suppenfans geworden, im Moment allerdings dicke cremige Gemüsesuppen.
    LG nach Südtirol,
    April

  2. 22. Januar 2012 13:47

    Ti volevo rassicurare che oggi siamo riusciti a trovare il latte, ma quanto a benzina le file sono interminabili… come vorrei abitare in un posto dove i servizi pubblici funzionano!
    P. S. Sei ufficialmente invitata a dare il tuo contributo (anche con un post vecchio) a Love of Learning (tema: imparare giocando)!

    • Sybille permalink*
      22. Januar 2012 14:08

      Spero non ci siano altri disagi, purtroppo con i tempi che corrono bisogna aspettarsi di tutto.
      Grazie dell’invito, ho accolto volentieri e ti ho lasciato qualche link. Buona domenica!

  3. 22. Januar 2012 21:36

    Pensa che ho acquistato un sacchettino di miglio senza aver ben in mente come cucinarlo… Proverò questa tua ricetta che a me sembra buonissima. notte e buon lunedì :-)

    • Sybille permalink*
      23. Januar 2012 07:37

      Sí, é una ricetta facile, veloce e buona!
      Buona settimana anche a te.

  4. 23. Januar 2012 10:06

    Mi hai fatto venire fame!
    Buona settimana!

  5. 23. Januar 2012 12:08

    hirsesuppe? hab ich noch nie gehört… sieht aber superlecker aus! das rezept merke ich mich unbedingt!

  6. 23. Januar 2012 14:02

    Unsere Kinder essen jeden Mittwoch Hirse-Amaranth Milchbrei zum Frühstück. Ich koche auch manchmal Hirse als Risotto (mit Zwiebel, Knoblauch, Möhre, Lorbeerblatt), mit geriebenem Käse und gerösteten Sonnenblumenkernen obendrauf, das ißt man dann an Stelle von Reis. Man kann auch mit Hirsemehl backen! Bevor ich die Hirse benutze, spüle ich sie in einem Sieb heiß ab. Dann gebe ich sie in einen Topf und röste sie, bis sie trocken ist. Erst dann koche ich sie. Das macht sie angeblich schmackhafter und leichter verdaulich.

    • Sybille permalink*
      23. Januar 2012 15:22

      Danke Eva für die Tipps! Demnächst werde ich mal Hirse als Reis, so wie du beschreibst, ausprobieren. Dann wollte ich auch einmal gefülltes Gemüse machen (Zucchini oder Peperoni mit Hirse – das könnte man eigentlich mit dem Hirsereis-Rest machen und einfach mit etwas Parmesankäse und Butter überbacken, denke ich).
      Mit Amaranth habe ich noch nie etwas gemacht, das möchte ich auch mal ausprobieren.
      Übrigens, gerade war der Klempner da und hat in der Küche alles repariert. Ich bin ja so erleichtert, dass das endlich geklappt hat!

      • 24. Januar 2012 03:15

        Klempner sind Goldes wert, nicht wahr! :) Wir essen viele „komische“ Getreide: Quinoa, Hirse, Amaranth, roten Reis, Pfeilwurzelmehl, Cassavastärke, Sorghummehl, alles weil wir kein Gluten essen. Buchweizen auch manchmal, doch die meisten hier schimpfen darüber. Wußtest Du, daß es in der Anthroposophie für jeden Wochentag ein Getreide gibt?

        Das mit der HIrsefüllung ist bestimmt lecker. Fleischtomaten könnte man auch so füllen. . . Man kann auch Hirseplätzchen backen. Einfach Hirsereste mit Ei und Mehl verrühren und in der Pfanne braten. Dazu paßt gut Tomatensoße.

        Amaranth kann man auch poppen, wie Popcorn. Alleine schmeckt es meist nicht so gut, ist etwas schleimig. Deshalb mische ich es mit Hirse (1 Tasse Hirse mit 1/2 Tasse Amaranth, 3 1/2 Tassen Wasser und 1 Teelöffel Salz, ca. 30 Minuten köcheln lassen).

      • Sybille permalink*
        24. Januar 2012 08:02

        Hallo Eva, wieder danke für die Tipps. Ich habe gerade große Lust neue Rezepte auszuprobieren, und die „komischen“ Getreide interessieren mich sehr. Einige von denen, die du aufzählst, habe ich im Bioladen gesehen, von anderen habe ich noch nie gehört.
        Ja, ich hatte irgendwo gelesen dass es laut Anthroposophie täglich ein anderes Getreide gibt. Vielleicht hast du einmal Lust (und Zeit), auf deinem Blog dazu etwas näher zu erzählen? darüber würde ich mich freuen.

  7. 23. Januar 2012 14:06

    l’aspetto è invitante! brava!

  8. 24. Januar 2012 14:58

    Hm, ich halte mich von Beschreibungen unserer Eßgewohnheiten ein wenig fern, da viele unserer Verwandten nicht verstehen, warum wir glutenfrei essen. Wir haben auch viele Lebensmittelunverträglichkeiten, die wir berücksichtigen müssen, so daß wir auch nicht den täglichen Getreidesorten der Anthroposphen folgen. Dann habe ich selbst auch schon alle Ernährungsweisen unter dem Himmel ausprobiert (vegetarisch, vegan, Paleo, Blutgruppendiät, Edgar Cayces Ideen, anthroposophische Ideen, Ayurveda, Weston Price, Frutarier und mich u.a. mit den Ideen von Dr. Fuhrman, Dr. Mercola, Dr. Weil, Dr. Northrup, Ann Louise Gittleman und Donna Gates beschäftigt). Du solltest mal meine Büchersammlung sehen! Vieles ist so widersprüchlich, daß ich selbst nicht weiß, was stimmt. Im Moment ist unsere Ernährung der Blutgruppendiät am ähnlichsten (Dr. Peter D’Adamo). Dazu benutzen wir Teile der Paleoernährung mit Weston Price Erkenntnissen und Ayurveda reingemischt. Vielleicht fragst Du mich nochmals in 10 Jahren, ob ich was dazu schreiben will, im Moment ist mir auch vieles noch unklar. Ich kann Dir aber gerne noch in einer Mail mehr Details schicken, muß ja auch noch Deine letzte beantworten, wozu das gut passen würde :)!

    • Sybille permalink*
      25. Januar 2012 07:06

      Wie interessant! Ja, wenn du Zeit und Lust hast mir davon in einer e-mail zu erzählen, mich interessiert das Thema sehr. Ich versuche auch immer wieder neu herauszufinden, was für uns das Beste ist. Zum Glück haben wir eigentlich keine Unverträglichkeiten, auf die wir aufpassen müssen, aber natürlich findet man immer wieder heraus, was einem besser tut und was weniger, man ändert sich ja auch im Laufe der Zeit, ich habe z. B. festgestellt dass ich Obst auf nüchternem Magen nicht gut vertrage und es daher besser immer als Nachspeise und nicht als eigene Mahlzeit esse.

      • 26. Januar 2012 03:39

        Das mit dem Obst habe ich so noch nie gehört. Meine Mutter hat uns nie Obst essen und Wasser gleichzeitig trinken lassen. Das sei schlecht für die Verdauung, hat sie gesagt.

  9. Daniela permalink
    26. Januar 2012 22:06

    io faccio una sorta di polpettone, dove sostituisco la carne trita con il milgio!
    tipo: soffriggo cipolla, porro carota zucchine tutto taglato sottile con olio sale e curry-che adoro- poi se ho taglaito grossolanamente trito con il minipimer.
    aggiungo la verdura in una teglia al miglio bollito in acqua e sale e scolato; amalgamo il tutto con uovo e parmiggiano grattuggiato e ripasso per 30 min in forno a 150 gradi!
    comodo da preparare anche la sera per il pranzo del giorno dopo, o da portare ad un pic-nic.

    • Sybille permalink*
      27. Januar 2012 05:51

      Grazie per questo interessante consiglio! Proveró volentieri questa ricetta.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s