Skip to content

Sonntagsfreude

11. Dezember 2011

Sonntagsfreude: Wünschen.
Ich bin ja ein positiver Mensch und so. Aber so mit Halsschmerzen und Kopfweh im Bett liegen wie diese Woche, und dann überall nur noch von Montis Sparpaket zu lesen und zu hören – das ist auch mir zuviel. Also habe ich mich aufs Wünschen verlegt: ich wünsche mir eine bessere und gerechte Welt, ich wünsche mir bald wieder gesund zu sein, ich wünsche mir Zufriedenheit und Glück… und das Sparpaket, das wünsche ich zum Kuckuck!

Sonntagsfreude: Desiderare.
Certo, sono una persona positiva… ma starmene a letto con il mal di testa e la tossa come questa settimana, e leggere o sentire parlare cosí tanto della manovra Monti – no, é troppo anche per me. Cosí ho iniziato a desiderare: un mondo migliore e giusto, guarire presto, felicitá e pace… e col cavolo la manovra!


——————————————–

„Sonntagsfreuden“ nach einer Idee von Maria/Kreativberg:
Eine Sammlung kleiner Freuden im Alltag.

„Sonntagsfreuden – Le gioie della domenica“, un’iniziativa di Maria/Kreativberg:
raccolta di momenti di piccole gioie nella vita quotidiana.

Advertisements
13 Kommentare leave one →
  1. 11. Dezember 2011 11:16

    Poor you, Sybille. Double suffering. Having said that, I see lots of homeschool mums creating a small business during the recession and budget cuts to support their families. Homeschool mums are SO resourcefull, they seem to be able to response on the austerity packs (also in the Netherlands and Belgium) with grace and a positive attitude. Get better soon, Sybille, you are inspirational to so many. Show us soon how you handle this all after you have restored your health with rest.
    Paula

    • Sybille permalink*
      11. Dezember 2011 17:06

      Thank you Paula for your kind words. I think in every crisis there is also an opportunity to be creative and to find new ways, and if we don’t see this we have to open our eyes more and more.

  2. 11. Dezember 2011 11:33

    und ich wünsche dir, dass es dir bald besser geht und deine anderen Wünsche kann ich sehr gut verstehen, geht uns ja sehr ähnlich hier;)
    JenMuna

    • Sybille permalink*
      11. Dezember 2011 16:50

      Ja, das wird ein hartes neues Jahr, seufz.

  3. april permalink
    11. Dezember 2011 15:19

    Schlimm ist, dass das Sparen meist immer nur die kleinen Leute trifft (Mehrwertsteuer) und dass ‚die Großen‘ davon kommen. So ist es wohl auch in Griechenland; die Reichen dort haben vor vor einiger Zeit ihr Geld außer Landes gebracht. Allerdings sehe ich oben bei den Sachen auch ‚Steuer auf Finanzprodukte‘ und das finde ich eine gute Sache. Wer an der Börse mit fiktivem Geld handelt, der soll im Falle des Gewinns ordentlich dafür bezahlen.
    Ich bin übrigens FÜR das Sparen, bei öffentlichen Ausgaben. Man kann nicht tolle neue Opernhäuser z.B. bauen, wenn man das Geld dafür nicht hat und dafür Schulden machen muss, was man heutzutage beschönigend ‚Kredit aufnehmen‘ nennt. Aber leider machen genau das einzelne Personen, Familien, Gemeinden und Städte, Länder und der Staat. Und das kann auf Dauer nicht gut gehen.

    • Sybille permalink*
      11. Dezember 2011 17:03

      Ich bin ganz deiner Meinung. Leider gibt es kaum Möglichkeiten konkret einzugreifen um mitzuentscheiden darüber, wo gespart werden soll beim öffentlichen Haushalt. Monti will angeblich für 18 Miliarden Euro F35 Militär-Flugzeugbomber ankaufen, und das wo Italien laut Verfassung in keinen Krieg eintreten kann.
      Na ja, morgen soll’s ja auch wieder einen Streik der Gewerkschaften dagegen geben, am 16. streiken die Züge und am 19. gibt es einen Streik der öffentlich Angestellten, am 22. streikt das öffentliche Fernsehen. Hoffentlich spitzt sich die Lage nicht zu, in Südtirol wird der Ruf „Los von Italien“ Tag für Tag lauter.

      • april permalink
        12. Dezember 2011 08:43

        Was da wohl wieder dahinter stecken mag (wenn es stimmt, das mit den Bombern)?! Da kommt ja eine Menge Streik auf euch zu. Das gibt es hier kaum. Vielleicht sollten wir auch mal ..? Also doch noch separatistische Bestrebungen …

      • Sybille permalink*
        12. Dezember 2011 09:07

        Die Gewerkschaften haben angekündigt, die ganze Woche vor dem Parlament in Rom zu demonstrieren.
        Noch was zum Sparpaket: die italienischen Politiker (315 Senatoren, 630 Abgeordnete – wir haben nach China das zweitgrößte Parlament) wehren sich gegen die Idee, ihre Gehälter zu kürzen, wie es eigentlich im Sparpaket vorgeschlagen wäre. Ich weiß nicht was bei euch ein Abgeordneter kriegt, in Italien sind es etwa 11.000 Euro netto monatlich. Der Südtiroler Landeshauptmann verdient, so heißt es, mehr als Merkel oder Obama, nämlich 320.496 Euro brutto im Jahr. Wer zwei Legislaturen schafft, bekommt „lebenslänglich“, sprich eine tolle Rente für den Rest des Lebens. Kein Wunder, dass so viele ihre Seele für einen Sessel in der Politik verkaufen. Und kein Wunder, dass die Menschen diese Art von Politik nicht mehr mittragen wollen.

  4. 11. Dezember 2011 18:47

    Oje… ich seh schon meinen Vater rotieren… über die Dinge, die die „kleinen Leute“ treffen kann er sich wirklich wahnsinnig ärgern. Und leider nützt es nicht (meinen Politikpessimismus muss ich wohl genetisch bedingt haben *hehe*)… wie auch immer: ich wünsch dir gute Besserung und ein neues Jahr, dass dann so schön wird, dass die Sparpläne der Regierung nicht ganz so weh tun.
    Alles Liebe. maria

    • Sybille permalink*
      12. Dezember 2011 07:10

      Danke für diesen wunderbaren Wunsch! :)))

  5. 11. Dezember 2011 22:08

    non se ne può più… basta guardare il prezzo della benzina! fra un pò tutti davvero in bici o a piedi… peccato che se fosse così dovremmo rallentare di brutto la nostra vita così sempre di corsa! forse nn sarebbe poi così male! anche qui a casa ho un ammalato… auguri!

    • Sybille permalink*
      12. Dezember 2011 06:41

      Per la benzina non é solo il fatto di andare a piedi, ma tutto ció che viene trasportato aumenterá di prezzo. Qui da noi da gennaio i prezzi per treno e autobus saliranno al 300 %, i pendolari sono sempre quelli che pagano piú degli altri, anche perché l’alternativa di andare a piedi o in bici non c’é. Uff…
      Auguri per il tuo ammalato… qui si va avanti a passi piccoli, da giorno in giorno sto meglio ma per questa settimana ho disdetto tutti gli impegni. Buona settimana a te!

  6. 12. Dezember 2011 14:02

    hai ragione, la Manovra Monti non è proprio la cura giusta …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s