Skip to content

Baroque: Music

1. Dezember 2011

Nächste Einheit für das Barock-Lapbook ist ein Überblick in der Musikgeschichte.
In der Barockzeit hat es wichtige Neuerungen in der Musik gegeben, wie die Entwicklung der Violine durch Antonio Stradivari und neue Musikformen wie Konzert, Kantate, Oratorium, Suite, Sonate, Fuge – und natürlich Oper! Eine gute Gelegenheit für uns, über diese Musikformen und ihre Charakteristiken  zu lesen und zu sprechen.
Die Komponisten jener Epoche, die wir uns etwas näher angeschaut und angehört haben, sind Händel, Bach, Monteverdi, Telemann und Vivaldi.
Nach Claudio Monteverdi ist ja auch das Konservatorium in Bozen benannt. Ich hatte gar nicht gewusst, dass sein Werk „Orpheus“ den Beginn des Barock markiert und als erste Oper der Geschichte gilt.
Von Georg Philipp Telemann kannte ich bisher nur den Namen. Interessant zu erfahren, dass er sich das Musizieren selbst beibrachte und sich außerdem noch sehr für Mathematik und Astronomie interessierte. Er schrieb rund 6000 Werke – das kann man sich kaum vorstellen.

La prossima unitá per il lapbook sul Barocco tratta della musica.
Durante questa epoca ci sono state molte novitá importanti, come lo sviluppo del violino grazie a Stradivari, e nuove forme musicali come concerto, cantata, oratorio, suite, sonata, fuga – e naturalmente l’opera! Una buona occasione per parlare di definizioni e caratteristiche.
Fra i compositori di questa epoca che abbiamo cercato di conoscere meglio ci sono Monteverdi, Telemann e Vivaldi.
Monteverdi, cosí si chiama anche il Conservatorio di Bolzano. Non avevo saputo fino ad ora che il suo „Orfeo“ fosse riconosciuto come prima opera nella storia della musica; traccia l’inizio dell’epoca del Barocco.
Di Georg Philipp Telemann conoscevo solo il nome. Ora ho imparato anch’io che lui giá da bambino era un autodidatta per quanto riguarda la musica, inoltre era molto interessato alla matematica e all’astronomia. Ha scritto circa seimila pezzi musicali; impressionante, vero?

Natürlich mussten wir uns zu Antonio Vivaldi unbedingt die „Vier Jahreszeiten“ anhören!
In diesen in vier Teile eingeteilten Kreis schrieb Sandro während des Anhörens zu jeder Jahreszeit ein paar passende Worte. Besonders nett finde ich für den Frühling die Worte „blumig“ und „vögelig“, hihi! :)
Dann machten wir noch ein paar Musik-Experimente. Ich ließ Sandro Stücke aus verschiedenen Epochen hören (Barock, Klassik, Romantik, Impressionismus) und er musste dazu jeweils erraten, ob es sich um Barock handelte oder nicht. Eine interessante Übung!
>Hier ein Link zu einem Video, wo zu Barockmusik Breakdance getanzt wird (das macht nämlich einer von Sandros Freunden auch).
Und noch eine interessante Information zu Barockmusik: Es heißt, der Kanon in D-Dur von Johann Pachelbel  unterstütze das Superlearning (Lernmethode, die mit Entspannnung arbeitet), weil diese Musik imstande sei, einen tief veränderten Bewusstseinszustand herbeizuführen. Ich wünsche also ein schönes Hörerlebnis, denn bestimmt klickt ihr jetzt gespannt aufs Link. :)

Per quanto riguarda Antonio Vivaldi, naturalmente é d’obbligo ascoltare „Le quattro stagioni“!
In questo cerchio a quattro spazi Sandro durante l’ascolto ha scritto le parole che gli venivano in mente per ogni stagione.
Poi abbiamo fatto un gioco divertente: gli ho fatto ascoltare pezzi di diverse epoce e lui doveva indovinare se si trattasse di stile barocco o altro.
>Qui un interessante video dove si balla breakdance con la musica del barocco (lo fa anche un amico di Sandro).
E un’altra interessante informazione sulla musica barocca: Si dice che il Canon in D Major di Johann Pachelbel sostenga il
Superlearning (metodo di apprendimento che si basa sul relax) perché attraverso le sue frequenze é capace di aprire la mente nel senso dell’espansione della consapevolezza. Scommetto che adesso andrete subito a cliccare il link di Pachelbel, vi auguro buon ascolto! :)

Advertisements
3 Kommentare leave one →
  1. 1. Dezember 2011 13:47

    io ho cliccato e ascoltato con grandissimo piacere ;-)
    Grazie

  2. 2. Dezember 2011 02:52

    Telemann hat so schöne Querflötenmusik geschrieben, darunter auch Etüden. Ich habe viele Jahre Querflöte gespielt und seine Musik sehr gern gespielt! Müßte ich mal wieder hervorholen, habe die letzten Jahre meine Flöte kaum angefaßt, war immer ein Baby da, das gehalten werden mußte :).

    • Sybille permalink*
      2. Dezember 2011 06:18

      Das wäre jetzt dann der richtige Moment für solche Musik, besonders in der Adventzeit meine ich. :)
      Eine Freundin von mir spielt auch Querflöte und erst dadurch habe ich erfahren, wie teuer und empfindlich dieses Instrument ist, das hätte ich gar nicht geglaubt.
      Morgen in der Bibliothek werde ich nachsehen, ob es eine Telemann-CD zum Ausleihen gibt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s